Stillleben Bilder

Stillleben Bilder

Wenn neben aufplatzenden Granatäpfeln rot schimmernde Hummer liegen, wenn daneben in leicht beschlagenen, kunstvoll verzierten Weingläsern helle Flüssigkeiten schimmern, wenn erlegte Hasen und erdrosselte Hühner auf dunkle Holztische neben opulent, bereits verwelkende Blumenbouquets gebettet sind – so kann man davon ausgehen, dass das Genre mit dem man es zu hat, das des Stilllebens ist. Die meisterhafte Inszenierung und Darstellung von meist unbelebten Gegenständen hat sich bereits in der Antike zum beliebten Sujet bei Malern entwickelt. Im Barock macht das Genre aufgrund der inhärenten thematischen Logik der Epoche einen gewaltigen Sprung. Für die Künstler galt es zunächst, die, dem Vorbild aus der Natur am nächsten kommende Version eines Gegenstandes zu Papier zu bringen. Das intensive Studium eben jener Vorbilder und ihrer Beschaffenheit in Farbe, Form und Oberfläche ging dem Akt des Malens voraus. Ähnliches ist ebenfalls in der Stillleben-Fotografie zu beobachten. Auswahl der Gegenstände, ihre Komposition und der ideale Einsatz von Licht und Schatten kennzeichnen den Arbeitsvorgang.