Bilder perfekt in Szene setzen und aufhängen

Bilder aufhängen

Bilder nehmen einen wichtigen Stellenwert in den eigenen 4 Wänden ein: Sie schaffen Atmosphäre, setzen Akzente, erinnern an besondere Erlebnisse und zeigen den persönlichen Geschmack. Ob stylische Digital Art, schmucke Landschaftsaufnahmen oder ein eindrucksvolles Architekturbild, um Ihr neues Kunstwerk an der Wand stilvoll in Szene zu setzen, sollten Sie das Aufhängen des Bildes immer gut planen. Wie Bilder hängen, egal ob sie groß oder klein sind, ist von entscheidender Bedeutung. Nur so kann das Kunstwerk seine volle Wirkung entfalten. Ein paar Zentimeter zu weit links, rechts oder zu hoch an der bevorzugten Stelle platziert, können Fotografien völlig fehl am Platz wirken. Mit ein paar einfachen Regeln kann man den optimalen Platz im Handumdrehen ermitteln.

Harmonie mit Farbgestaltung und Einrichtung

Betrachten Sie als erstes Ihre Wände: Welche Wand eignet sich für ein außergewöhnliches Bild, wo könnte man mehrere Bilder nebeneinander hinhängen, was für Farben und Formen dominieren bisher den Raum? Des Weiteren sollten Sie beachten, dass die ausgewählten Bilder mit den Möbeln harmonisieren. Wenn Sie einen pompösen Einrichtungsstil favorisieren, sollten Sie an der Wand eher großformatige Kunstwerke aufhängen, da sich kleinformatige Bilder in einer derartigen Einrichtung schnell verlieren. Ein stimmiges Gesamtergebnis erzielen Sie, wenn sich die Bilder im Farbton mit den Möbeln und Accessoires Ihrer Wohnung wiederholen. Mit der richtigen Anordnung Ihrer Wanddekoration können Sie einen Raum kinderleicht von "gut“ zu "großartig“ verwandeln. Mit einem weißen Hintergrund gewinnen Ihre Bilder an beeindruckender Ausstrahlung und können ihre Wirkung am besten entfalten. Eine bunt gemusterte Tapete lässt Bilder leicht verschwinden. Mit ein paar einfachen Regeln können Sie den optimalen Platz für Ihre Bilder im Handumdrehen ermitteln.

Einzelne Bilder - Der Hingucker

Wenn Sie ein Kunstwerk besonders schätzen, sollten Sie ihm einen Ehrenplatz in Ihrer Wohnung einräumen. Überlegen Sie sich, wann Sie das Bild gerne sehen wollen: Beim Aufstehen in der Früh, am Abend wenn Sie entspannen oder in der Küche, während das Essen zubereitet wird? Wählen Sie dann eine besondere Wand oder eine bestimmte Ecke aus. Auch der Platz über einem ausgefallenen Möbelstück - einem Sideboard oder einem farbigen Sessel - kann der geeignete Ort für Ihr Lieblingsstück sein! Eine besondere Wand unterstreicht den Wert Ihres Bildes, und Sie freuen sich jedes Mal, wenn Sie es anschauen. Dabei spielt das Format eine untergeordnete Rolle. Achten sollten Sie jedoch auf einen schönen Rahmen, den geeigneten Passepartout und die richtige Hängung: Nicht immer muss es der Nagel an der Wand sein! Auch eine Kordel eignet sich für ein singuläres Stück und betont seine Besonderheit.

Petersburger Hängung - Eine Wand voller Bilder

Das Gegenteil eines "Bildsolisten" ist die sogenannte Petersburger Hängung. Hierbei kombinieren Sie zahlreiche, zueinander passende Bilder. Die Rahmen sollten ähnlich groß sein, können aber im Farbton variieren. Das Ziel einer solchen Hängung ist es, dem Betrachter ein geordnetes Chaos zu bieten. Wovon leitet sich die Petersburger Hängung ab? In Russland zeigten reiche Mäzene - als Demonstration von Macht - ihre Gemäldesammlungen an einer Wand. Der Trick dabei: Einerseits wird Unterschiedliches gezeigt und die Blickachsen bleiben außen vor. Andererseits schafft die Ähnlichkeit von Größe und Passepartouts eine Ruhe an Ihrer Wand. Denkbar ist diese auch Salonhängung genannte Variante an Wänden ohne Schrägen - beispielsweise hinter einem schönen Sofa. Wenn die Bilder mit Bedacht gehängt werden, korrespondieren sie untereinander - eine spannende Möglichkeit, um ein schönes Bildganzes zu erzeugen.

Bilder aufhängen

Doch auch diese Unordnung sollte wohl organisiert sein, damit die unterschiedlich großen Bilder Ihrer Wand eine ganz besondere Note geben. Wenn Sie mehrere Kunstwerke mit verschiedenen Größen an einer Wand arrangieren möchten, sollten Sie nicht einfach drauflos hämmern. Scheinbar spontan angeordnete Gruppierungen von Bildern sehen mit ein wenig Planung viel besser aus. Um das Endergebnis abschätzen zu können, legen Sie die favorisierten Bilder zuerst auf dem Boden zur Probe in der gewünschten Anordnung aus. Am besten platziert man hier die größeren Bilder innen und ordnet danach die kleineren Kunstwerke um diese herum an. Eine Bildergruppe wirkt an einer Wand besonders gut, wenn es noch eine Fläche um diese Gruppe herum gibt, die frei bleibt.

Bilder aufhängen

Bilder in eine Reihe hängen

Haben Sie mehrere großformatige Leinwände? Sind Ihre Bilder inhaltlich und farblich gut aufeinander abgestimmt, bietet sich eine Reihenhängung an. Dies bedeutet, dass alle oberen oder unteren Kanten in einer Linie hängen sollten. Auch der Mittelpunkt Ihrer Bilder kann auf einer erdachten gemeinsamen Linie liegen. Probieren Sie vor dem Löcherbohren Ihr Arrangement am Boden aus. Dieser Trick von Profis zeigt Ihnen, ob das von Ihnen erdachte Ensemble einen starken Auftritt miteinander haben kann. Um der Symmetrie bei dieser Variante keinen Abbruch zu tun, sollten die Abstände zwischen allen Bildern identisch sein und die schönen Kunstwerke sollten auf der gleichen Höhe hängen. Damit Sie die richtigen Abstände halten, messen Sie jene entweder genau ab oder fertigen sich eine hilfreiche Holzschablone an. Statt direkt in die Wand, können Sie die Löcher zuerst in eine Holzleiste bohren. Erst dann bohren Sie das erste Loch in die Wand und stecken ein passendes Verbindungsstück, wie z.B. einen Holzdübel, hinein.

Bilder aufhängen

Kantenhängung - Orientierung an einer imaginären Mittellinie

Bei der Kantenhängung werden Ihre Bilder gemäß einer gedachten Mittellinie aufgehängt. Der Abstand der Bilder sollte gleich sein, waagrechte und senkrechte Linien können dagegen unterschiedlich sein. Sorgfalt ist bei dieser Hängung angezeigt: Platzieren Sie Ihre Bilder zunächst am Boden, um zu sehen, wie die einzelnen Werke zusammenpassen. Malerkrepp, Schnur und Wasserwaage helfen Ihnen dabei, die Bilder in sauberen Linien und Abständen zueinander aufzuhängen.

Rasterhängung - Geometrisches Schema an der Wand

Die Rasterhängung ist eine weitere Möglichkeit, ähnliche Bilder oder Fotografien nebeneinander an eine Wand zu montieren. Eine solche geschlossene Form erreicht man durch gleiche Rahmen sowie ein einheitliches Bildformat. Geometrie an der Wand ist zwar streng, strahlt aber Geschlossenheit und Harmonie aus. Die Rasterhängung eignet sich beispielsweise über dem Essplatz.

Inside the Lines

Lockerer und fantasievoller kommt diese Bilderhängung daher. Zunächst scheinen die Bilder wie zufällig an einer Wand nebeneinander zu hängen. Größe, Rahmen, Darstellungen - alles kann unterschiedlich sein. Doch aufgepasst: Bei Inside the Lines lässt sich eine gedachte Linie um alle aufgehängten Bilder ziehen. Diese könnte ein Rechteck, aber auch ein Oval, ein Quadrat oder ein Kreis sein. Beginnen Sie zunächst mit dem größten Bild und ordnen Sie dann peu à peu die anderen Bilder - auch nach Inhalten - drum herum.

Bilder aufhängen

Symmetrie betonen

Der Mensch neigt dazu, ihn umgebende Dinge symmetrisch anzuordnen. Warum? Symmetrie wird als harmonisch empfunden. Wollen Sie eine symmetrische Hängung mit ausgesprochen harmonischer Wirkung erzielen, sollten Sie ein paar Tipps beachten: Sie benötigen für eine harmonische Hängung mindestens drei Bilder - zwei davon müssen das gleich Format besitzen. Legen Sie eine vertikal oder horizontal verlaufende Spiegelachse fest. Probieren Sie erst am Boden aus, wie Ihr Ensemble zur Geltung käme.

Bilder aufhängen

Pfiffig und variabel: Bilderleisten

Nicht jedes Bild muss akribisch mit dem Nagel an die Wand gehängt werden. Bilderleisten eignen sich hervorragend dazu, individuelle Bildzusammenstellungen immer wieder neu zu arrangieren. Wie geht man vor? Zunächst besorgt man sich eine oder mehrere Bilderleisten, die beispielsweise untereinander an die Wand montiert werden. Auf diesen Bilderleisten lässt sich eine Vielfalt an Kunstwerken ausstellen, die mit Objekten aus Glas oder Metall ergänzt und erweitert werden kann. Der Vorteil davon ist, dass diese Form der Präsentation spielerisch und künstlerisch wirkt, neue Anordnungen schaffen Raum für neues Sehen. Auch eine Lampe kann beispielsweise auf dem Board Platz finden. Neben Ihrer Galerie sorgen Sie damit gleichzeitig für eine stimmungsvolle abendliche Beleuchtung. Arrangieren Sie ruhig unterschiedliche Größen sowie alte und neue Rahmen nebeneinander: Das erzeugt Spannung und lädt immer wieder zum Hinsehen ein!

Die Collage

Wie wäre es, einzelne Bilder zu einem großen Ganzen zusammenzufassen? Bei der Collage legen Sie selbst Hand an. Auf eine großformatige Tafel oder ein Plakat heften Sie - ganz nach Ihrem Geschmack - Kunstpostkarten, Kinderbilder, Schnappschüsse oder kleine Gemälde. Auch Formen und Muster können auf einer Collage unter- und nebeneinander zu einem aussagekräftigen, großen Bild zusammengestellt werden. Wichtig ist, dass alles dicht beieinander hängt. Eine Collage lädt zu einem visuellen Spaziergang ein: Hier kann das Auge verweilen oder nach Belieben in verschiedene Richtungen wandern. Je nach der Größe der Trägerplatte können Sie eine Collage einfach auf den Boden, den Schreibtisch oder auf ein Sideboard stellen. Natürlich können Sie die Collage auch rahmen - aber Vorsicht! Der Rahmen muss genau zu den einzelnen Bildteilen passen und darf diese mit seiner Präsenz nicht erschlagen. Ihr individuelles Gesamtkunstwerk lässt sich trefflich mit einem Zitat von Aristoteles beschreiben: "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Einzelteile".

Der Triptychon-Effekt

Das Triptychon kennt man zunächst aus Kirchen oder Sammlungen mittelalterlicher Kunst. Heutzutage hat sich jedoch auch bei modernen Kunstwerken ein Trend durchgesetzt: Mit mehreren Einzelbildern an der Wand eine Gesamtkomposition herzustellen. Voraussetzung für diese Triptychon-Hängung ist, dass ein Motiv auf mehrere Leinwände oder Rahmen verteilt wird. Dies kann eine Landschaft, ein Blumenarrangement oder eine figürliche Darstellung sein. Hängen Sie Ihre Bilder mit geringem Abstand auf Kante. Nur so erkennt das Auge sofort den bildnerischen Zusammenhang. Idealerweise hängen Sie an eine Wand nur ein Triptychon. Bei kleinen Bildformaten kann es sich um eine schmale, kleine Wand handeln. Großzügig und stilvoll erscheint ein Triptychon dagegen an einer ausgedehnten Wandfläche, beispielsweise im Wohnbereich oder im Schlafzimmer.

Kleine Bilder gekonnt in Szene setzen

Kleinere Bilder sollten Sie in Linien oder Gruppen aufhängen. Setzen Sie strenge vertikale und horizontale Linien, um einen kleinen Raum optimal auszunutzen. Eine wolkenartige Anordnung von Bildern mit verschiedenen Größen erzeugt ein modernes Wohnambiente. Die Ecken der Bilderrahmen sollten alle in einem 90Grad Winkel zueinander stehen. Für das perfekte Ergebnis messen Sie beim Montieren der Kunstwerke stets mit einer Wasserwaage nach. Ein großer Vorteil von kleineren Bildern ist, dass diese vielseitiger sind als große Kunstwerke.

Bilder aufhängen

Bilder passend zum Raum auswählen

Bei der Bildhängung haben Sie die Qual der Wahl. Stimmen Sie die Art und Weise auf Ihr Wohnambiente ab: Nicht an jeder Wand eignet sich eine Schnur, nicht überall passt eine Bilderleiste hin. Nur ein durchdachtes Konzept schafft letztendlich eine harmonische, aussagekräftige Bildwirkung! Last but not least sollten Sie beachten, dass unterschiedliche Bilder Ihrem Raum eine unterschiedliche Stimmung verleihen. Suchen Sie Ihre Kunstwerke für zu Hause immer nach dem Zweck des Raumes aus und vermeiden Sie unstimmige Bilder, welche sich farblich mit den Accessoires oder Möbeln beißen. Abstrakte Kunst kann ein Zimmer sehr lebhaft machen, Landschaftsbilder oder Portraits eignen sich besonders für die Wohlfühlatmosphäre im Wohnzimmer. Kleinere Bilder platzieren Sie am Besten im Treppenhaus, in Flur, Schlafzimmer oder Badezimmer. Stylische Digital Art passt wunderbar in eine moderne Küche. Achten Sie immer darauf, dass die Stimmung, welche von Ihren Bildern ausgeht, zum jeweiligen Raum passt. jimago bietet Ihnen passende Fotokunst für jeden Raum. Entdecken Sie farblich passende Fotografien zu Ihrer Einrichtung. Ob Bilder von den vier Jahreszeiten, Architektur oder Städtebilder, lassen Sie sich inspirieren und finden Sie auf jimago Ihre Lieblingsbilder!